Über den Tellerrand: Syrien

Hier kommt ein Bericht zu einem Event, das schon eine Weile zurückliegt. Vielen Dank für diesen Bericht an den Gastgeber Uli Backes. Wobei – eigentlich war er kein Gastgeber, sondern ein Beschenkter. Denn seine Frau Silke hatte ihm ein Über den Tellerrand Event zu Weihnachten geschenkt. Wir finden, das ist eine ganz großartige Geschenkidee, die am 13.2. dann zu einem schönen Tag und Abend wurde.

logotellerrandblog

Ich finde, wir hatten einen sehr kurzweiligen und gelungen Samstag. Am Samstagmorgen war ich mit meiner Tochter Pauline und Yaman und Saeed zuerst einkaufen. Es lief eigentlich genauso, wie man es uns im Vorfeld bereits angekündigt hatte. Saeed hat insbesondere Petersilie und Zitronen genauestens sortiert. Ich habe versucht, mir die Kriterien erklären zu lassen, aber ich glaube, das verstehe ich nie.

Erstaunlicherweise gab es trotz der vielen Reissorten im türkischen Supermarkt nicht den richtigen Reis. Den gab es dann beim türkischen Einkaufsladen auf der Hindenburgstraße und um die richtigen Cashewkerne zu bekommen, sind wir dann noch zu Real gefahren. Anschließend haben wir alles zu uns gebracht, ausgeladen und uns für 17 Uhr verabredet.

Saeed, Yaman und Abdullah – alle drei aus Syrien – waren pünktlich wie die Maurer. Ich glaube, die nehmen die Pünktlichkeit noch ernster als wir es tun.

In der Küche und im Esszimmer breitete sich dann recht schnell ein kreatives Chaos aus. Zwischendurch mussten wir noch schnell in der Nachbarschaft ein Kräutermesser besorgen und unsere Freundin Birgit musste auf dem Fahrrad noch einen großen Topf mitbringen. Wir waren in Bezug auf große Töpfe und Schüsseln ausgebucht.

Saeed hat souverän den Überblick behalten und Yaman und sein Bruder Abdullah wussten im Großen und im Ganzen eigentlich was zu tun war. So gegen 20:30 Uhr waren wir dann soweit und haben es uns mit Tabouleh, Kabseh, Humus und Moutabal richtig gut gehen lassen.

IMG_20160213_201646

Die Kommunikation hat auch viel besser geklappt als erwartet. Ein Highlight war das gegenseitige Aufsagen von arabischen und deutschen Zungenbrechern. Zum Abschluss haben wir dann noch ein kleines Kickerturnier veranstaltet. Also, ein gelungener Abend!

Ich hatte den Eindruck, auch Saeed, Yaman und Abdullah hat es gefallen. Mal sehen, was wir in der Zukunft daraus noch machen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.