Über den Tellerrand kochen: Syrischer Abend bei Kathrin und Julian

Am 21.08.2016 wurde wieder einmal über den Tellerrand gekocht – dieses Mal in Amern bei Kathrin und Julian. Chefkoch war einmal mehr Zacharias Mustafa aus Damaskus, der sich – wie die Fotos zeigen – wieder einmal selbst übertroffen hat.

Die Organisation dieses Kochevents war übrigens großartig. Ich hab die beiden Gastgeber und den Koch in einer Whatsapp-Gruppe zusammengebracht und von dem Moment an haben sie alles selbst organisiert.  Das hatte so etwas wunderbar Selbstverständliches. So wünschen wir uns das von Über den Tellerrand. Toll!

Gastgeberin Kathrin hat uns dankenswerterweise einen kleinen Bericht und einige Fotos geschickt, die wir hier veröffentlichen dürfen.

Getreu dem Motto „Platz ist in der kleinsten Hütte“ haben wir am Sonntag erfolgreich bewiesen, dass eine 8-m²-Küche kein Hindernis ist, um mit sieben Personen über den Tellerrand zu kochen.

IMG_6330

Eine Woche zuvor haben wir bereits Besuch bekommen. Chefkoch Zacharias aus Damaskus, der aktuell in Waldniel wohnt, kam uns besuchen, um erste Kontakte zu knüpfen und kurz zu besprechen was gekocht wird.

Wir verabredeten uns, um einen Tag vor dem Kochevent gemeinsam shoppen zu gehen. Die Einkaufsliste war ganz schön lang, aber Zacharias kennt sich in seiner neuen Heimat bereits super aus und wusste genau, was wir zum Kochen brauchten. Nach zwei Stunden hatten wir alle Zutaten für ein syrisches Festmahl beisammen.
Zur Verstärkung brachte Zacharias seinen Bruder Nashat, der gerade in Goch lebt und seinen früheren Nachbarn Fadi aus Damaskus, der zurzeit in Bochum wohnt, mit. Gerade bei uns die Tür reingekommen, wussten sie sofort, was zu tun war und ohne lange Reden wurde gleich losgelegt.

Voller Tatendrang haben wir gemeinsam mit unseren syrischen Spitzenköchen und unseren deutschen Freunden Kirsten und Ralf aus einer Küche ein kleines Schlachtfeld gezaubert. Gekocht wurde traditionelles, syrisches Essen. Es gab Fatteh (Huhn, Joghurt, Brot, Cashewkerne und jeeede Menge Knoblauch), Indian Kebab (Hackbällchen vom Lamm und Rind in einer Tomatensoße), frittierte Lammrippen und Tabouleh, ein Salat aus Petersilie, Tomaten, Bulgur und Pinienkernen.

IMG_6340

IMG_6341

IMG_6342

Jeder konnte ein bisschen was zum Kochen beitragen und es fiel leicht, währenddessen in einem wilden Mix aus Deutsch und Englisch ins Gespräch zu kommen. Verstehen können die Drei nämlich nahezu alles auf Deutsch und auch das Sprechen und Schreiben gelingt ihnen beachtlich gut – Hut ab, denn keiner von ihnen hatte bis jetzt die Möglichkeit einen Sprachkurs zu besuchen.

Aber nicht nur Fremdsprachen scheinen ihre Stärke zu sein, auch kochen können sie alle unglaublich gut. Beim Essen waren wir uns direkt einig, dass die syrische Kochkunst superlecker ist. Kein Wunder also, dass von den überdimensionierten Portionen kaum ein Happen übrig blieb.

Im Anschluss gab es klassische, deutsche Herrencreme, die beim Verfolgen der YouTube-Videos über das moderne Damaskus verzehrt wurde – ein gelungener Abschluss für einen tollen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.