Interkulturelle Woche: Vielfalt verbindet

Am Samstag, den 22.09. beginnt die Interkulturelle Woche 2018. Auch in Viersen hat man ein vielfältiges Programm organisiert. Das gesamte Programm kann man sich auch hier als PDF herunterladen.  Auftaktveranstaltung ist die Living Library, bei der man sich Menschen statt Bücher ausleihen kann. Vier Menschen, die im Interkulturellen Zusammenhang etwas zu erzählen haben, stehen von 18.00 bis 21.00 Uhr zu Gesprächen zur Verfügung. Informationen dazu hier als PDF.

 

Mehrsprachiger Erklärfilm zur freiwilligen Rückkehr

Seit kurzem können sich Rückkehrinteressierte über das Informationsportal www.returningfromgermany.de auch im Videoformat über die Möglichkeiten einer freiwilligen Rückkehr und Reintegration informieren. Ein gemeinsam von IOM und BAMF entwickelter Erklärfilm zeigt in mehreren Sprachen Unterstützungsangebote auf und veranschaulicht, wie eine freiwillige Rückkehr ablaufen kann. Neben Deutsch steht der Erklärfilm in acht weiteren Sprachen zur Verfügung: Englisch, Arabisch, Farsi, Russisch, Französisch, Paschtu, Serbisch und Albanisch, eine kurdische Sprachversion ist ebenfalls geplant.

Miteinander – mittendrin: Es war so schön!

Das war ein schöner Sonntagnachmittag. Ein Marktplatz voller Menschen aus vielen Nationen, Gespräche, Musik, Kaffee und Kuchen. Gelächter, Kinderspiel und Piccolinos Eis für Träumer. „I have a dream“ nannte er seine diesjährige Eissorte, die er eigens für das Begegnungsfest komponiert hatte. Und ja – einen Traum hatten und haben sicher auch alle, die gekommen waren: den Traum von einer friedlichen Welt, in der Flucht für niemanden mehr nötig ist. Das aber wird leider noch eine Weile ein Traum bleiben, und so können wir bis dahin nur eines tun: Menschen, die flüchten mussten, in unserer Mitte aufnehmen und gemeinsam miteinander leben. Das Begegnungsfest machte Mut, dass dies in Waldniel gelingen kann.

Der Bürgermeister Michael Pesch und Dr. Thomas Nieberding begrüßen die Menschen.

Meiry – ohne ihn ging nichts an dem Tag. Er hatte den Plan, den Überblick und wie immer gute Laune. Und für wen sein Fußballherz schlägt, das war an diesem Tag auch nicht zu übersehen. 🙂

Fatima die Trommlerin brachte den Waldnieler Markt zum Beben. Das war einfach nur großartig.

Das riesengroße Kuchenbuffet mit süßen und herzhaften Köstlichkeiten. Danke an alle Spender!

Piccolino an seinem nostalgischen Eisstand.

Das Grillteam. 🙂

Die Band „Dry“ machte den ganzen Nachmittag schöne Musik.

Die drei Damen vom Wertmarken- und Lose-Stand.

Und auch die Burger Lovers waren wieder da.

 Die Kinder hatten riesigen Spaß auf den riesigen Hüpfburgen.

Und Zoe, Marie, Anna und Berta haben Groß und Klein bemalt. Ohne die Unterstützung der jungen Frauen, die uns ihre Zeit geschenkt haben an diesem Nachmittag wären längst nicht so viele bunte und fröhliche Kindergesichter über den Markt gelaufen.

Gemalt hatte auch Basua Kwarteng und zwar so ausdrucksstark, dass wir seine Bilder unbedingt zeigen wollten.

Asylkreis Schwalmtal – Orgagruppe und Helferteam Begegnungsfest

Wir bedanken uns von Herzen bei allen, die uns unterstützt  und geholfen haben und natürlich ganz besonders auch bei allen, die gekommen waren, um miteinander mittendrin ein paar schöne Stunden zu verbringen.

 

 

2. Begegnungsfest: Kuchenspenden erbeten!

In wenigen Wochen findet unser diesjähriges Begegnungsfest wieder auf dem Marktplatz in Waldniel statt. Der Termin, den man sich merken sollte: Sonntag, den 24.06.2018.

Auch im vergangenen Jahr hatten wir um Kuchenspenden gebeten und wurden von vielen mit tollen Kuchen beliefert, die bis auf den letzten Krümel verkauft wurden. Auch in diesem Jahr möchten wir wieder ein Kuchenbuffet (diesmal süß und herzhaft) anbieten und würden uns sehr über ein Spende freuen. Ein paar Punkte bitten wir Sie zu beachten

  • nur durchgebackene Kuchen wie Hefekuchen, Mürbekuchen, Rührkuchen, etc., frisches Obst kann enthalten sein, aber bitte keine Sahnekuchen wegen nicht vorhandener Kühlung und der unkalkulierbaren Witterung
  • keine Gelatine verwenden oder durch Agar Agar oder ähnliches ersetzen
  • In diesem Jahr möchten wir gerne auch etwas herzhaft Gebackenes wie Muffins, Zwiebelkuchen, gefüllte Teigrolle, Gemüsekuchen, etc. anbieten, möglichst vegetarisch, auf keinen Fall Schweinefleisch als Zutat
  • Bitte listen Sie die verwendeten Zutaten auf, damit wir bei Nachfrage Auskunft geben können.
  • Der Kuchen kann ab 14:00 am Markt zum Kuchenbuffet gebracht werden.
  • Bitte kleben Sie Name, Adresse + Telefon-Nummer auf die Rückseite ihrer Kuchenplatten, damit wir diese hinterher besser zuordnen können.

Wenn Sie sich mit einem Kuchen beteiligen möchten, dann schicken Sie uns doch bitte bis zum 18.06.2018 eine Rückmeldung mit der Art des Kuchens und den dazugehörenden Zutaten. Bitte wenden Sie sich an Gertrud Hinkes, E-Mail:  gertrud.hinkes@outlook.de

Schon jetzt herzlichen Dank für Ihre Spende, damit tragen Sie auf jeden Fall zum Gelingen eines schönen Festes bei.

 

Glück gehabt! Waldnielerin erhält verlorenes Portemonnaie zurück.

Einen Tag, bevor es in den Urlaub gehen sollte, klingelte es bei Ingrid Galuschka an der Haustür. Die Waldnielerin staunte nicht schlecht – vor der Tür stand Polizeihauptkommissar Willi Pielen. Er teilte ihr mit, was sie noch gar nicht bemerkt hatte: Sie hatte ihr Portemonnaie verloren – randvoll gefüllt mit Ausweisen, Scheckkarten, wichtigen Papieren und der Urlaubskasse. Der 11-jährige Hikmat hatte es in der Bahnhofstraße gefunden und zusammen mit seinem Vater Mohammad Alo in der Wache in der Friedenstraße abgegeben. Sehr erleichtert konnte Ingrid Galuschka ihre Geldbörse noch vor ihrem Urlaub wieder in Empfang nehmen.

Jetzt hatte Polizeihauptkommissar Pielen den Finder und seine Familie und die dankbare Ingrid Galuschka in die Friedenstraße zu Kaffee und Keksen eingeladen.

v.l.n.r.: Ingrid Galuschka, Mohammad Alo, Rezan Belo, Aran und Hikmat Alo

Ingrid Galuschka bedankte sich herzlich bei Hikmat und seinen Eltern. Den großzügigen Finderlohn wollte die syrische Familie erst nach gutem Zureden und der Erklärung, dass Finderlohn in Deutschland üblich sei, annehmen. Es sei für sie doch selbstverständlich gewesen, die gefundene Geldbörse sofort zur Polizei zu bringen.

Ingrid Galuschka und der ehrliche Finder Hikmat Alo.

Ende des Frauenfrühstücks

Wir beenden das FFF! Die Idee fand allgemein Anklang, wohl aber nicht bei den Flüchlingsfrauen. Der Morgentermin war nicht mehr richtig, da viele Frauen den Schulunterricht besuchen und wir das auch unterstützen wollten. Außerdem haben wir festgestellt, daß unser „deutsches“ Frühstück nicht den Geschmack der Flüchtlingsfrauen trifft und auch die Uhrzeit – 9.30 Uhr -war nicht passend. Unsere Zeit für dieses Projekt haben wir mit einigen emsigen Helfern und auch der Unterstützung der Schwalmtaler Tafel sehr gerne eingesetzt. Auch an Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit haben wir dazu gelernt.

Herzlichen Dank allen Mitstreitern sagen Renate Hehn und Dorothee Wolters

Flüchtlingshilfe in Schwalmtal