Archiv der Kategorie: Allgemein

ÜberdenTellerrand-Brunch war ein toller Erfolg!

Als wir zu unserem ÜdTk-Brunch einluden, waren wir uns wirklich nicht sicher, ob unsere Idee ankommen würde. Und noch am Morgen des Brunchtages fragten wir uns bei den Vorbereitungen, wie viele Tische wir wohl benötigen würden und ob überhaupt jemand käme.

Wie auch immer – hübsch und einladend sollte alles aussehen und wir waren dankbar für unsere Blumendeko, die hier gerade vorbereitet wird. Zwei große Arme voller Blumen wurden uns auch zu diesem Anlass wie bereits einmal bei einem anderen Event  vom Blumenladen „Blumentopf“ in der Krefelder Str. 103 in 41063 Mönchengladbach, direkt am Real-Supermarkt in Neuwerk-Lürrip von dem freundlichen Händler geschenkt. Es waren u. a. Gerbera in drei Farben, Tulpen, Calla und verschiedene grün-weiße Blumen, welche wir zu schönen Sträußen zusammengestellt und damit die Tische dekoriert haben.

An Ende unserer Veranstaltung konnten viele Familien die Sträuße dann mit nach Hause nehmen und hatten ein buntes Andenken an unseren schönen Über-den-Tellerrand-Brunch.

Was dann ab 12 Uhr geschah, hat unsere Erwartungen nicht nur übertroffen, es hat sie förmlich gesprengt. 🙂

Menschen, Menschen, Menschen kamen. Viele Menschen vieler Nationen. Und alle brachten sie Köstlichkeiten aus ihrer Heimat mit. Ein unglaublich vielseitiges, interessantes und leckeres (!) Buffet entstand.

Wir vom ÜdTk-Team waren streckenweise ziemlich überfordert von dem Andrang. Darauf – wir waren in der Stoßzeit an die 200 (!) Personen – waren wir nun wirklich nicht vorbereitet. Um so dankbarer sind wir allen spontanen Helferinnen und Helfern und vor allem auch der Küsterin der evangelischen Kirchengemeinde in Waldniel. Ihr hatten wir im Vorfeld versprochen, dass Sie mit uns keine Arbeit haben würde und dann das… Frau Große-Holz war uns eine riesige Hilfe an diesem Tag und wir danken herzlich, dass Sie uns ihren Sonntag geopfert hat.

Wie gut, dass man im Gemeindezentrum den großen Saal noch vergrößern kann, indem man einfach eine Wand wegschiebt. Das taten wir dann und gleich hatten alle mehr Platz, was einfach angenehmer war.

Am Ende des Tages waren wir alle sehr sehr erschöpft, aber auch sehr glücklich. Wir danken allen fürs Kommen, für die köstlichen Speisen, für die gute Stimmung und das fröhliche Miteinander und auch für die Spenden in unserer Spendensau. 🙂

Herzliche Einladung! Über den Tellerrand-Brunch!

Am Sonntag, den 29. April 2018 veranstalten wir einen – hoffentlich großen, aber ganz sicher leckeren – ÜberdenTellerrand-Brunch im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche Waldniel. Das Team des Kochprojektes vom Asylkreis Schwalmtal lädt alle Interessierten und Freunde zu diesem gemeinsamen Brunch ein. Wir treffen uns am Sonntag, den 29. April ab 12.00 Uhr.  Jeder bringt bitte eine Kleinigkeit für‘s Buffet mit. Essen und Getränke sind frei.

Wir freuen uns auf Sie, auf Dich, auf Euch!

 Noch Fragen?

bm@asylkreis-schwalmtal.de oder Whatsapp: 0151 726 17356

PDF arabicPDF francaisPDF english 

Erklärvideos zum Cannabiskonsum in vielen Sprachen

Traumatische Flucht- und Kriegserlebnisse und gesundheitliche Beschwerden führen bei geflüchteten Menschen vielfach zu innerer Unruhe und Schmerzen. Neben Alkohol werden Cannabis und Medikamente häufig zu den Mitteln der Wahl, wenn Beruhigung und Entspannung gesucht werden.

Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) hat nun Erklärvideos entwickelt, um geflüchtete Menschen für die Gefahren des Cannabiskonsums und für die Risiken des Medikamenten- und Alkoholmissbrauchs zu sensibilisieren. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen hat die Filmentwicklung im Rahmen der Selbsthilfeförderung unterstützt. In jeweils 90 Sekunden werden in den Filmen gesundheitliche Risiken und rechtliche Hintergründe in Deutschland erläutert und Unterstützungsangebote aufgezeigt. Die Videos sind jeweils in fünf Sprachversionen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya) verfügbar.

Video zum Thema Cannabis: 

Video zum Thema Medikamente:

Video zum Thema Alkohol:

 

 

App: Willkommen bei Freunden

Deutschlandweit engagieren sich Menschen in Initiativen, Vereinen oder privat für Geflüchtete. Sie nehmen Integration selbst in die Hand und unterstützen durch Zeit, Wissen und praktische Hilfe. Jetzt können sich freiwillige Helfer und Initiativen in der Flüchtlingshilfe noch besser vernetzen. Dazu hat „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“ eine App entwickelt, die Initiativen und freiwillige Helfer miteinander verbindet. Initiativen geben an, in welchen Bereichen sie Unterstützung benötigen und ehrenamtliche Helfer können sich über die App nach Initiativen in ihrer Nähe informieren und ihre Hilfe anbieten.
 
Das Bundesprogramm „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“ ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Besonders am Herzen liegen uns Akteure, die mit Geflüchteten und deren Familien arbeiten.

Die App, die sowohl auf dem Smartphone als auch am PC genutzt werden kann, ist kostenlos und deutschlandweit verfügbar. Verschiedene Kategorien sorgen dafür, dass Initiativen genau den Unterstützungsbedarf einstellen können, den sie benötigen. Sie haben die Möglichkeit, zwischen Sprache und Lernen, Sport und Freizeit, Begleitung und Betreuung, Recht und Behörden, Gesundheit, Organisation und Logistik, Wohnraum, Ehrenamt Professionalisierung sowie Sachspenden zu wählen.

Finden sie Menschen, die sie in ihrer Arbeit mit und für Geflüchtete unterstützen: Über www.willkommen-bei-freunden.de/helfen können sie sich über die „Willkommen bei Freunden“-App informieren, ihre Initiative registrieren und ein Gesuch hinterlegen.
Gerne können sie uns auch kontaktieren: Schreiben sie an helfen@willkommen-bei-freunden.de oder rufen sie uns unter 030 / 25 76 76 820 an.

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie ein Gesuch in der „Willkommen bei Freunden“-App veröffentlichen.

Anna soll bleiben, denn Anna braucht Hilfe

Von Anbeginn kümmern wir vom Asylkreis uns um diese Familie. Jetzt sind sie von Abschiebung bedroht, und das, obwohl die kleine Tochter dringend weitere medizinische Behandlung braucht, die sie in Syrien nicht bekommen kann. Wenn die Behandlung nicht fortgeführt werden könnte, wäre das furchtbar für das weitere Leben des Kindes. Die bereits gut integrierte Familie hier zu dulden, damit das Mädchen weiter behandelt werden kann, wäre indes ein Akt der Menschlichkeit.

Heute berichtete die Rheinische Post über das Schicksal des kleinen, tapferen Mädchens.

Über den Tellerrand kochen: Pakistan

Schon acht mal zuvor hatten wir im Küchenstudio von Königs Küchen gekocht. Und doch war unser Event am 18.11.17 eine Premiere: Zum ersten Mal lernten wir die pakistanische Küche kennen. Die fehlte bisher noch auf unserem internationalen Speiseplan. Chefkoch und -köchin waren Mohammad Hanif und seine Frau Noureen. Wir müssen den beiden ein ganz großes Kompliment aussprechen  und ihnen wirklich von Herzen danken. Denn sie haben keine Mühen gescheut, uns wirklich kulinarisch nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Hanif – in seiner Heimat war er Koch im eigenen Restaurant – hatte bereits zuhause vieles vorbereitet, damit sein tolles Menu in unseren Zeitplan passte.

So hat er zum Beispiel zuhause schon das Naanbrot gebacken, dass er zum Essen servieren wollte und auch eine weitere Brotspezialität – hauchdünne, knursprig frittierte und unglaublich leckere Brotfladen – brachte er schon fix und fertig mit.

  

Wir waren über 30 Personen und wie immer waren alle schwer beschäftigt mit Schnippeln, Schneiden, Hacken, während Hanif und seine Frau Noureen am Herd standen und kochten.

Knoblauch! Fein gehackt von Marion.

Zachary, der schon oft dabei war und auch schon mehrfach als Chefkoch fungiert hatte, hatte gesagt, dass er gerne einmal „nur“ als Gast dabei sein wollte. Aber er kann das Kochen nicht lassen und fand sich sehr bald an Hanifs und Noureens Seite hinter dem Herd wieder.

Hoorian, die kleine Tochter der Köche hat an diesem Nachmittag wirklich jeden verzaubert.

Und sie hatte selbst alle Hände voll zu tun in der Küche. 😉

Alle zusammen haben dann auch den Tisch gedeckt und ganz wunderbar dekoriert.

Wir haben uns gefreut, dass Aga Laszewski wieder einmal dabei war. Aga ist die einzige hauptamtliche Flüchtlingsbetreuerin in Schwalmtal und wirklich im wahrsten Sinne des Wortes Herz und Seele der Schwalmtaler Flüchtlingshilfe.

Aga hatte gleich eine ganze Gruppe Freunde mitgebracht. Hanif und Noureen sind die einzigen Pakistanis bei uns im Ort, so dass viele Syrer die Gruppe der Geflüchteten verstärkten. 🙂

Und jetzt zum Wichtigsten vom ganzen Event: das Essen! 🙂

Mughlai Karahi Gosht (Curry mit Hähnenbrust)

Vegetable rice bryani – ein vegetarisches Reisgericht

Hähnchenbrust, Pappadam

Dann gab es noch eine Art Lammkebab und einen höchst interessanten Salat mit Gemüse und Früchten.

Außerdem einen orientalischen Vitamin-Cocktail zur Begrüßung, eine pakistanische Linsensuppe als Vorspeise und Shahai Tukla, einen Brotpudding als Nachspeise. Leider existieren von diesen Köstlichkeiten keine Fotos.

Wir waren eine große Runde, es war recht eng auf den Bänken. Das machte aber nichts. Alle ließen es sich schmecken und genossen das gemeinsam zubereitete Festmahl.

Und weil Hanif und Noureen die ganze Kocherei so perfekt im Griff hatten, waren wir relativ früh fertig mit dem Essen, so dass noch Zeit genug blieb, in fröhlicher Runde zusammenzusitzen, zu reden und zu lachen. Es war ein rundum gelungenes Event. Es gehört zu den schönsten, die wir je hatten.

Danke an alle Beteiligten: an das ÜdtK-Orgateam, an Hanif und Noureen, an alle Gäste und natürlich an Königs Küchen für die erneut vertrauensvolle Gastfreundschaft.

Weil man nie alle Fotos in einen Beitrag packen kann, sind hier noch mal alle Bilder, die gemacht wurden.

 

Über den Tellerrand: Eine Reise nach Afrika

Die OGS der Gemeinschaftsgrundschule Amern veranstaltete in der zweiten Woche der Sommerferien eine Woche unter dem Motto „Afrika“.  Im Verlauf der Woche bastelten und nähten die Kinder kleine Ledertaschen, gestalteten Schmuck – Halsketten und Ohrringe – aus Muscheln, übten einen afrikanischen Tanz ein und vieles mehr. 

Über den Tellerrand essen

Am letzten Tag, also am Freitag den 28.7.2017, sollte ein gemeinsames afrikanisches Essen stattfinden. Für diese Aktion hatten die Organisatorinnen unser Über den Tellerrand-Team um Unterstützung gebeten. Kerstin Kessels sprach Dorothee Wirth an, denn sie hat in unserem Asylkreis gute Kontakte nach Afrika. 🙂 Und sie kümmerte sich auch spontan und kurzfristig darum, dass an diesem Tag tatsächlich ein Hauch von Afrika durch die Grundschule wehte. Sie hatte mehrere Afrikanerinnen aus Nigeria und ihre Kinder eingeladen und auch dafür gesorgt, dass sie den Weg nach Amern fanden.

Gemeinsam mit den Kindern der OGS schnippelten alle zusammen Obst und Gemüse, sie kochten und brutzelten und so entstand am Ende ein großartiges, gesundes, buntes, „afrikanisches“ Buffet, an dem sich alle Kinder über die Mittagszeit hinaus bedienen konnten.

Abgesehen davon, dass es allen sehr gut schmeckte und das Essen Freude machte, gefiel den Kindern auch, dass sie außerdem noch ein typisch afrikanisches Hairstyling bekamen. 

Das Team der OGS – Erzieherin Frau C. Tillmanns, Frau B. Jansen und Frau R. Krebbers – war einhellig der Meinung: „Das war ein toller Abschluss für die Ferienwoche und eine schöne übergreifende Zusammenarbeit mit dem Asylkreis Schwalmtal. Herzlichen Dank an unseren Besuch.“

Wir vom Über den Tellerrand -Team des Asylkreises Schwalmtal sagen danke für die Einladung und freuen uns, dass wir helfen konnten.

Miteinander mittendrin: Begegnungsfest 2017

Ein Sommerfest haben wir vom Asylkreis schon öfter gefeiert – auf dem Gelände der Unterkunft am Vogelsrather Weg und damit am Rande unserer Gemeinde. Aber ein großes Begegnungsfest mitten auf dem Marktplatz in Waldniel – das hatte in diesem Jahr Premiere. Im Vorfeld waren wir sehr aufgeregt: Was, wenn keiner käme? Wenn wir mit einer Handvoll Leuten alleine auf dem großen leeren Marktplatz säßen? Aber sämtliche Bedenken waren unbegründet. Wir sind alle noch ganz beseelt – es war sooo schön. Das Wetter war perfekt – trocken, aber nicht heiß, das spielte sicher auch eine Rolle, dass so viele Menschen aller Nationen auf den Markt gekommen waren.

Es war ja erfreulicherweise nicht so heiß, aber Piccolinos Friedenseis fand trotzdem reißenden Absatz. 🙂  Der Name dieser Eissorte, die der Waldnieler Eisexperte extra zum Begegnungsfest kreiert hatte, war Programm für den gesamten Nachmittag. Es war ein wirklich friedliches, harmonisches Miteinander und auf dem Marktplatz fanden echte Begegnungen statt. Es war so voll, dass alle dicht zusammen rücken mussten, und so mischten sich an den Tischen Menschen aller Nationen und feierten fröhlich miteinander.

Anne Passers und Anna Lotzemer-Jentges hatten alle Hände voll zu tun, um die Schminkwünsche der Kinder zu erfüllen. Sie schminkten vier Stunden lang ohne Unterlass und zauberten kleine Kunstwerke auf die Gesichter der Kinder. Unsere Welt ist bunt – das konnte man an diesem Nachmittag deutlich sehen. 

Und mit den kleinen Helden müssen wir uns um Schwalmtal auch keine Sorgen mehr machen – T-Rex und Spiderman sind bereit, uns alle jederzeit zu retten:

Für Kinder gab es außerdem eine tolle Zaubershow im Foyer des Rathauses und viel Gelegenheit zum Toben auf der großen Hüpfburg. Bei Geschicklichkeitsspielen konnten die Kinder kleine Preise gewinnen.

Das reichhaltige Kuchenbuffet – vielen Dank an alle, die Kuchen gespendet hatten! – war um 17.30 Uhr komplett abgeräumt – kein Krümel Kuchen war übrig geblieben.

Auch beim Foodtruck herrschte großer Andrang – die Jungs waren am Ende des Tages ebenfalls ziemlich ausverkauft. Sie haben es sicher nicht bereut, an diesem Tag zu uns gekommen zu sein. 🙂

Geflügel-Würstchen sind nicht so fettig wie normale Würstchen und erfordern deshalb besonderes „Grillkönnen“ von einem Griller, wenn sie rundherum schön braun werden sollen. Eine Kunst, die „Mr. Marktgrill“ selbstverständlich beherrscht.  Er grillte ohne Unterlass und überall sah man Menschen mit Grillwurst zwischen zwei Brötchenhälften. 🙂

Die Mannschaft im Bierwagen hatte ebenfalls alle Hände voll zu tun und war mit Spaß bei der Arbeit.

Kein Foto gibt es leider vom Wertmarkenverkaufsstand – dabei hatte unser Verkaufsteam dort am allermeisten zu tun. Fast 5000 Wertmarken wurden ausgegeben und die fleißigen Verkäufer kamen in der Hochphase kaum zum Luftholen.

Einer war von Anfang bis Ende überall, er begrüßte für den Asylkreis, er sprang ein, wo Hilfe gebraucht wurde, er war unser so genannter „Springer“ – diesen Job hat er so gut gemacht, dass er ständig aus dem Bild gesprungen ist. ;-)) So haben wir ihn nur von hinten erwischt: Thomas Nieberding.

Und noch eine langjährige gute Seele vom Asylkreis – nimmermüde und immer aktiv –  fehlt auf den vielen Fotos vom Nachmittag. Auf dem folgenden Foto erkennt man sie nur an der Spitze ihres Zauberhutes – als sie über den Marktplatz lief, um die Kinder für die Zaubershow einzusammeln: Ruth Goedeking. 🙂

Es gibt noch etliche weitere aktive Helferinnen und Helfer, die wir leider auf keinem Foto entdecken konnten. Bitte nicht böse sein!

Ein großes Dankeschön an die beiden Bands, die mit ihrer Musik den Marktplatz beschallten und uns allen viel Freude gemacht haben: Dry und Swing-up spielten für uns unentgeltlich, was es für uns überhaupt nur möglich machte, zwei Bands auftreten zu lassen. Ohne diese Musik wäre unser Fest nur halb so schön gewesen und im nächsten Jahr platzieren wir den Bierwagen an anderer Stelle, damit das ganze Publikum auch die Bands sehen kann. (Woran man merkt: wir hoffen, sie kommen wieder.)

Am Infostand des Asylkreises gab es reichhaltiges Material zum Mitnehmen, Achim Schwabe und Biggi  Mestmäcker beantworteten alle Fragen und Biggi verkaufte und signierte außerdem ihr jüngst erschienenes Buch „Umweg Jakarta“.

 

Vor Ort war auch Nadine Schaub von der WDR Lokalzeit und drehte für den WDR einen Bericht über das Buch.

Es war ein rundum gelungenes Fest und am Ende des Tages waren alle Organisatoren und Helfer müde, aber vor allem sehr glücklich.

Die Idee, unser Sommerfest nicht mehr am Vogelsrather Weg stattfinden zu lassen, sondern ein Begegnungsfest mittendrin, also im Herzen von Waldniel daraus zu machen, hatte übrigens Meiry Hakimi. Er hat unsere Bedenken „Und wenn niemand kommt?“ zerstreut und uns überzeugt, es doch einmal miteinander mittendrin zu versuchen.

Von links nach rechts: Carmen Scheidtweiler, Klaus Heinen und Meiry Hakimi

Dass dieses Fest am 16. Juli 2017 zu einem so schönen Begegnungsfest werden konnte, daran haben viele einen Anteil – alle Organisatoren, Helferinnen und Helfer, die wir nicht einzeln aufzählen, denn die Gefahr ist zu groß, jemanden zu vergessen. Es haben zuviele einen Anteil, viele Menschen haben sich auf die ein oder andere Art eingebracht und zum Gelingen beigetragen. Vor allem aber haben alle Bürgerinnen und Bürger Schwalmtals, die gekommen sind, um mit uns miteinander mittendrin zu feiern, diesen Nachmittag zu einem ganz Besonderen gemacht.

Danke Schwalmtal. 

Männerkleidung gesucht

Flüchtlinge aus der Subsahara, die in Marokko feststecken, brauchen dringend Kleidung. Der Asylkreis unterstützt eine  Initiative der Ev. Kirche und versucht, zu helfen. Gebraucht werden:

  • – Herrenschuhe in den Größen 40 bis 45, am besten Wanderschuhe in der Art von Basketballschuhen (bitte in Plastikbeuteln verpacken)
  • – Herren-T-Shirts, -Hemden und -Pullover in den Größen M,  L, XL, 2XL
  • – Herrenunterwäsche in den Größen  4-6
  • – Herrenhosen, bevorzugt Jeans in den Größen 40 -45

Achim Schwabe nimmt alle Kleidungsspenden gerne im Uranusweg 2, Schwalmtal-Amern an.