Archiv der Kategorie: Für Ehrenamtler

App: Willkommen bei Freunden

Deutschlandweit engagieren sich Menschen in Initiativen, Vereinen oder privat für Geflüchtete. Sie nehmen Integration selbst in die Hand und unterstützen durch Zeit, Wissen und praktische Hilfe. Jetzt können sich freiwillige Helfer und Initiativen in der Flüchtlingshilfe noch besser vernetzen. Dazu hat „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“ eine App entwickelt, die Initiativen und freiwillige Helfer miteinander verbindet. Initiativen geben an, in welchen Bereichen sie Unterstützung benötigen und ehrenamtliche Helfer können sich über die App nach Initiativen in ihrer Nähe informieren und ihre Hilfe anbieten.
 
Das Bundesprogramm „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“ ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Besonders am Herzen liegen uns Akteure, die mit Geflüchteten und deren Familien arbeiten.

Die App, die sowohl auf dem Smartphone als auch am PC genutzt werden kann, ist kostenlos und deutschlandweit verfügbar. Verschiedene Kategorien sorgen dafür, dass Initiativen genau den Unterstützungsbedarf einstellen können, den sie benötigen. Sie haben die Möglichkeit, zwischen Sprache und Lernen, Sport und Freizeit, Begleitung und Betreuung, Recht und Behörden, Gesundheit, Organisation und Logistik, Wohnraum, Ehrenamt Professionalisierung sowie Sachspenden zu wählen.

Finden sie Menschen, die sie in ihrer Arbeit mit und für Geflüchtete unterstützen: Über www.willkommen-bei-freunden.de/helfen können sie sich über die „Willkommen bei Freunden“-App informieren, ihre Initiative registrieren und ein Gesuch hinterlegen.
Gerne können sie uns auch kontaktieren: Schreiben sie an helfen@willkommen-bei-freunden.de oder rufen sie uns unter 030 / 25 76 76 820 an.

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie ein Gesuch in der „Willkommen bei Freunden“-App veröffentlichen.

Information zur Anhörung im Asylverfahren

Der Informationsverbund Asyl & Migration stellt auf seiner Website hilfreiche Informationen zur Anhörung im Asylverfahren in vielen verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Die Infoblätter geben wichtige Hinweise, was bei der Anhörung zu beachten ist und erklären den Ablauf des Asylverfahrens.

Die Schriften erscheinen in der vierten Auflage und wurden für diese Neuauflage vollständig überarbeitet. Sie liegt aktuell in folgenden Sprachen vor: Albanisch, Arabisch, Bosnisch (auch geeignet für Personen, die Kroatisch oder Serbisch sprechen), Deutsch,    Englisch, Französisch, Kurdisch (Kurmandschi), Russisch und  Tigrinisch. 

Hier geht’s zur Downloadseite.

Verständigungshilfe für Elterngespräche in der Kita

Für das Gespräch mit fremdsprachigen Eltern hat der Setzer Verlag eine umfassende Verständigungshilfe mit Bildern und kurzen Untertiteln in Deutsch, Türkisch, Russisch, Arabisch und Farsi verlegt. Der Ordner Kita-tıp ermöglicht mit rund 550 anschaulichen Zeichnungen einen niederschwelligen Zugang im Elterngespräch, darüber hinaus oftmals eine Basisverständigung auch mit Eltern anderer Sprachen. Auf 135 Seiten werden unter anderem Themen wie Aufnahme in die Kita, Angebote der Kita, Krankheit und Entschuldigung, Spiel- und Bastelmaterial, Kleidung, Ernährung, Eltern in der Kita, Anregungen für Zuhause, Verhalten und Entwicklung,

Das Projekt Kita-tıp des Vereins Bild und Sprache e.V. entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Bildung und Erziehung, Abteilung Kindertageseinrichtungen, der Stadt Waiblingen und wurde gefördert vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und ist erschienen im Setzer Verlag.

Auf der  Website des Verlages stehen Kopiervorlagen zum kostenlosen Download in vielen Sprachen bereit.

Den vollständigen Ordner Kita-tıp kann man kaufen – er ist im Buchhandel erhältlich für 24,90 €.

Ebenso wurden für das Elterngespräch Verständigungshilfen für das Baby– und Schulalter entwickelt sowie die bebilderten Dolmetscher für den Arztbesuch tıp doc. Ganz neu ist darunter auch das Buch tıp doc Psychiatrie in 14! Sprachen. Beachten Sie bitte auch unsere Patientenfragebögen in über 25 Sprachen zum kostenlosen Download vor dem Arztbesuch, darunter auch in mehreren afrikanischen Sprachen wie Tigrinya, Amharisch, Somali, demnächst noch Fula, Mandinko und Yoruba.

Hilfreiche Informationen für Ehrenamtler in der Flüchtlingshilfe

Die Verbraucherzentrale hat eine umfangreiche Sammlung mit Tipps und Hinweisen zusammengestellt. Gut auch für die Beratungspraxis: Alle Hinweise stehen auch in vielen verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Die erste Ausgabe 2017 der Stiftung Mitarbeit: Sie trägt den TitelMitarbeiten‘ und kann hier als PDF heruntergeladen werden.

‚Vom Willkommen zum Ankommen‘ (PDF) – Ratgeber für wirksames Engagement für Flüchtlinge in Deutschland. Mit Förder-Tipps für Unternehmen und Stiftungen.

‚Begegnung und Teilhabe ermöglichen‘ (PDF) – das Engagement für, mit und von geflüchteten Menschen gestalten.

19.6. Ehrenamtsfest des Bistums Aachen

Das Bistum Aachen und der Diözesanrat der Katholiken möchten mit dem Ehrenamtsfest allen „Danke“ sagen, die in den letzten Monaten dazu beigetragen haben, geflüchtete Menschen hier bei uns Willkommen zu heißen, die ihnen auf vielfältige Weise das Einleben erleichtert und ihnen „ein Stück Freundschaft“ (Bischof em. Dr. Heinrich Mussinghoff) geschenkt haben.

Aus Planungs- und Sicherheitsgründen ist es erforderlich, sich zum Ehrenamtsfest anzumelden. Die Online-Anmeldung ist zwischen dem 15. April und dem 15. Mai freigeschaltet.

Mehr Informationen hier:

http://fluechtlingsarbeit-bistum-aachen.de/ehrenamtsfest

danke2

 

Vortrag zu Rechtsfragen und Verfahrensberatung

Am Montag, dem 9.5. von 18.00 bis 21.00 Uhr referiert Achim Schwabe, unser Asylkreis-Experte für Recht und Verfahren über genau diese seine Themen. Wir kennen in Schwalmtal niemanden, der sich besser auskennt, deshalb erwarten wir zu Rechtsfragen und Verfahrensberatung einen Vortrag voller Substanz.

Achim Schwabe bietet eine allgemeine Einführung in Fragen wie: Was sind Abschiebegründe? Welche Rechte hat ein Asylbewerber? Was ist eine Abschiebung?  Interessant ist der Vortrag für alle, die sich für das Thema interessieren, vor allem natürlich für jene, die sich im Asylkreis oder in anderen Flüchtlingshilfen engagieren und ihm Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit immer mal wieder mit Rechts- oder verfahrenstechnischen Fragen der Geflüchteten konfrontiert werden.

Veranstaltungsort ist die Philippus-Akademie in Mönchengladbach-Rheydt in der Gracht 27.

Der Vortrag ist übrigens Teil des Philippus Schwerpunkts ‚Flucht und Migration‘, im Rahmen dessen es ab Mitte April eine Reihe interessanter Veranstaltungen geben wird.

Unsere Empfehlung gilt jedoch auf jeden Fall Achim Schwabes Vortrag am 9. Mai 2016. Der Eintritt ist frei.

 

 

Netzwerk: Unternehmen integrieren Flüchtlinge

Anfang März haben Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer den Startschuss für das bundesweite Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“
gegeben. Ziel ist es, das Engagement der Unternehmen insbesondere für Praktikum, Ausbildung und Beschäftigung von
Flüchtlingen praxisnah zu unterstützen.

Bundesminister Gabriel sagt dazu:

„Die Integration von Flüchtlingen ist eine Herausforderung, für die es weder Blaupausen noch Patentrezepte gibt. Eine reguläre Beschäftigung ist aber eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration. Der deutschen Wirtschaft kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Mit dem neuen Unternehmensnetzwerk haben die Unternehmen eine Plattform, auf der sie voneinander lernen können und zu den alltäglichen Fragen wichtige Unterstützung erhalten. Ich freue mich über die große Bereitschaft der Unternehmen, Flüchtlingen eine Perspektive zu geben und in zukünftige Fachkräfte zu investieren.“

DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer erkannte bei den Unternehmen große Bereitschaft, aber auch viel Informationsbedarf:

„Viele Unternehmen wollen ihren Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten. Sie engagieren sich bereits oder überlegen, wo ihre Möglichkeiten liegen. Sprachbarrieren und häufig nicht bekannte Qualifikationen sind dabei große Herausforderungen. Das greifen wir auf. Mit unserer Initiative wollen wir aufzeigen, wie Unternehmen diese bewältigen können, wie sie mit Flüchtlingen in Kontakt kommen und welche Möglichkeiten es gibt, Praktika, Ausbildung oder Beschäftigung anzubieten. Mit dem Netzwerk schaffen wir eine Plattform, die Unternehmen zusammenbringt, Austausch organisiert und Unternehmen bei ihrem Engagement unterstützt und begleitet.“

Stellvertretend für die mehr als 300 Gründungsunternehmen des
Netzwerks erläuterten vier Unternehmensvertreterinnen und
-vertreter ihre Motive:

Bettina Schmauder, KFZ-Werkstatt Schmauder & Rau GmbH:

„Betriebe sind ein wunderbarer Ort, um Integration und  gegenseitige Akzeptanz zu fördern. Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten und Vorbild für andere sein.“

Theo Baumstark, Baumstark Theo GmbH & Co. Wärme- und Gesundheitstechnik KG:

„Asylsuchende benötigen Unterstützung – jetzt, nicht irgendwann.  Ihre Ausbildung ist der Grundstein für Weiterkommen und Lebensgestaltung. Einige werden bleiben und uns künftig zur Seite stehen.“

Dr. Christiane Grunwald, TRUMPF GmbH + Co. KG:

„Wir sahen und sehen es als eine Frage der gesellschaftlichen Verantwortung unseres Unternehmens, bei diesem Thema nicht abseits zu stehen, sondern zu helfen.“

Dr. Rüdiger Grube, Deutsche Bahn AG:

„Die Deutsche Bahn setzt auf Integration durch Ausbildung und Qualifizierung. Schon jetzt arbeiten bei uns in Deutschland Mitarbeiter aus über 100 Nationen. Vielfalt in der Belegschaft steht uns gut zu Gesicht!“

Das Netzwerk bietet Unternehmen, die sich für Flüchtlinge engagieren oder engagieren wollen, Informationen zu Rechtsfragen, Integrationsinitiativen und ehrenamtlichem Engagement. Zudem liefert es Praxis-Tipps zur Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung und ermöglicht Erfahrungsaustausch und Kooperation zwischen den Unternehmen. Zu diesem Zweck werden bundesweit in verschiedenen Regionen Veranstaltungen stattfinden, bei denen Unternehmen ihre Praxis-Beispiele und Wissen austauschen können. Darüber hinaus bietet eine Online-Plattform für Mitglieder die Möglichkeit, Erfahrungen und Erkenntnisse zu teilen.

Das auf Initiative des DIHK entstandene Netzwerk wird vom Bundeswirtschaftsministerium mit rund 2,8 Millionen Euro gefördert.

Weitere Infos finden Sie unter:
www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de
(Unternehmen können kostenlos beitreten und sich online registrieren.