Archiv der Kategorie: Kochprojekt

Über den Tellerrand kochen: Pakistan

Schon acht mal zuvor hatten wir im Küchenstudio von Königs Küchen gekocht. Und doch war unser Event am 18.11.17 eine Premiere: Zum ersten Mal lernten wir die pakistanische Küche kennen. Die fehlte bisher noch auf unserem internationalen Speiseplan. Chefkoch und -köchin waren Mohammad Hanif und seine Frau Noureen. Wir müssen den beiden ein ganz großes Kompliment aussprechen  und ihnen wirklich von Herzen danken. Denn sie haben keine Mühen gescheut, uns wirklich kulinarisch nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Hanif – in seiner Heimat war er Koch im eigenen Restaurant – hatte bereits zuhause vieles vorbereitet, damit sein tolles Menu in unseren Zeitplan passte.

So hat er zum Beispiel zuhause schon das Naanbrot gebacken, dass er zum Essen servieren wollte und auch eine weitere Brotspezialität – hauchdünne, knursprig frittierte und unglaublich leckere Brotfladen – brachte er schon fix und fertig mit.

  

Wir waren über 30 Personen und wie immer waren alle schwer beschäftigt mit Schnippeln, Schneiden, Hacken, während Hanif und seine Frau Noureen am Herd standen und kochten.

Knoblauch! Fein gehackt von Marion.

Zachary, der schon oft dabei war und auch schon mehrfach als Chefkoch fungiert hatte, hatte gesagt, dass er gerne einmal „nur“ als Gast dabei sein wollte. Aber er kann das Kochen nicht lassen und fand sich sehr bald an Hanifs und Noureens Seite hinter dem Herd wieder.

Hoorian, die kleine Tochter der Köche hat an diesem Nachmittag wirklich jeden verzaubert.

Und sie hatte selbst alle Hände voll zu tun in der Küche. 😉

Alle zusammen haben dann auch den Tisch gedeckt und ganz wunderbar dekoriert.

Wir haben uns gefreut, dass Aga Laszewski wieder einmal dabei war. Aga ist die einzige hauptamtliche Flüchtlingsbetreuerin in Schwalmtal und wirklich im wahrsten Sinne des Wortes Herz und Seele der Schwalmtaler Flüchtlingshilfe.

Aga hatte gleich eine ganze Gruppe Freunde mitgebracht. Hanif und Noureen sind die einzigen Pakistanis bei uns im Ort, so dass viele Syrer die Gruppe der Geflüchteten verstärkten. 🙂

Und jetzt zum Wichtigsten vom ganzen Event: das Essen! 🙂

Mughlai Karahi Gosht (Curry mit Hähnenbrust)

Vegetable rice bryani – ein vegetarisches Reisgericht

Hähnchenbrust, Pappadam

Dann gab es noch eine Art Lammkebab und einen höchst interessanten Salat mit Gemüse und Früchten.

Außerdem einen orientalischen Vitamin-Cocktail zur Begrüßung, eine pakistanische Linsensuppe als Vorspeise und Shahai Tukla, einen Brotpudding als Nachspeise. Leider existieren von diesen Köstlichkeiten keine Fotos.

Wir waren eine große Runde, es war recht eng auf den Bänken. Das machte aber nichts. Alle ließen es sich schmecken und genossen das gemeinsam zubereitete Festmahl.

Und weil Hanif und Noureen die ganze Kocherei so perfekt im Griff hatten, waren wir relativ früh fertig mit dem Essen, so dass noch Zeit genug blieb, in fröhlicher Runde zusammenzusitzen, zu reden und zu lachen. Es war ein rundum gelungenes Event. Es gehört zu den schönsten, die wir je hatten.

Danke an alle Beteiligten: an das ÜdtK-Orgateam, an Hanif und Noureen, an alle Gäste und natürlich an Königs Küchen für die erneut vertrauensvolle Gastfreundschaft.

Weil man nie alle Fotos in einen Beitrag packen kann, sind hier noch mal alle Bilder, die gemacht wurden.

 

Über den Tellerrand kochen: Pakistan

Es ist wieder soweit – und zwar zum letzten Mal in diesem Jahr: Wir kochen über den Tellerrand bei Königs Küchen in Niederkrüchten. Am 18. November 2017 geht die kulinarische Reise ins weit entfernte Pakistan.  Es kochen Hanif und seine Frau Noureen, die uns mit pakistanischen Köstlichkeiten ihre Heimat näher bringen wollen. Und keine Angst – sie haben uns versprochen, dass es nicht zuuuu scharf wird, so dass auch empfindlichere deutsche Gaumen das Essen genießen können und Schweißausbrüche hoffentlich ausbleiben werden. 😉

Wer also Lust hat, mit uns gemeinsam zu kochen und zu essen, dabei interessante Gespräche zu führen und fremde Menschen kennenzulernen, der ist herzlich eingeladen, sich anzumelden.

Die Kosten teilen wir wie immer unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf: 18 Euro pro erwachsene Person – Kinder und Geflüchtete zahlen 3 Euro. Im Preis enthalten sind ein Willkommenscocktail, ein (mindestens) dreigängiges Menu, Getränke soviel man will und interessanter Nachmittag und Abend in geselliger und aufgeschlossener Runde.

  • Termin: 18.11.2017, Beginn 15.00 Uhr
  • Ort: Königs Küchen, Niederkrüchten, Annastraße

Anmeldungen sind ab sofort möglich – wir freuen uns auf neue Gesichter! Bitte wenden Sie sich an Kerstin Kessels – whatsapp 0176 40566164 oder per E-Mail: kerstin.kessels@gmx.de.

Beitragsbild: depositphotos.com, Datei-ID:8908976, Urheberrecht:gregory21

Über den Tellerrand: Eine Reise nach Afrika

Die OGS der Gemeinschaftsgrundschule Amern veranstaltete in der zweiten Woche der Sommerferien eine Woche unter dem Motto „Afrika“.  Im Verlauf der Woche bastelten und nähten die Kinder kleine Ledertaschen, gestalteten Schmuck – Halsketten und Ohrringe – aus Muscheln, übten einen afrikanischen Tanz ein und vieles mehr. 

Über den Tellerrand essen

Am letzten Tag, also am Freitag den 28.7.2017, sollte ein gemeinsames afrikanisches Essen stattfinden. Für diese Aktion hatten die Organisatorinnen unser Über den Tellerrand-Team um Unterstützung gebeten. Kerstin Kessels sprach Dorothee Wirth an, denn sie hat in unserem Asylkreis gute Kontakte nach Afrika. 🙂 Und sie kümmerte sich auch spontan und kurzfristig darum, dass an diesem Tag tatsächlich ein Hauch von Afrika durch die Grundschule wehte. Sie hatte mehrere Afrikanerinnen aus Nigeria und ihre Kinder eingeladen und auch dafür gesorgt, dass sie den Weg nach Amern fanden.

Gemeinsam mit den Kindern der OGS schnippelten alle zusammen Obst und Gemüse, sie kochten und brutzelten und so entstand am Ende ein großartiges, gesundes, buntes, „afrikanisches“ Buffet, an dem sich alle Kinder über die Mittagszeit hinaus bedienen konnten.

Abgesehen davon, dass es allen sehr gut schmeckte und das Essen Freude machte, gefiel den Kindern auch, dass sie außerdem noch ein typisch afrikanisches Hairstyling bekamen. 

Das Team der OGS – Erzieherin Frau C. Tillmanns, Frau B. Jansen und Frau R. Krebbers – war einhellig der Meinung: „Das war ein toller Abschluss für die Ferienwoche und eine schöne übergreifende Zusammenarbeit mit dem Asylkreis Schwalmtal. Herzlichen Dank an unseren Besuch.“

Wir vom Über den Tellerrand -Team des Asylkreises Schwalmtal sagen danke für die Einladung und freuen uns, dass wir helfen konnten.

Über den Tellerrand: Grillen im Regen

So richtig fair fanden wir das nicht – die ganze Woche zuvor war schönstes Sommerwetter und jetzt – einen Tag später – scheint die Sonne auch wieder. Sie schien auch gestern beim Abbauen bereits wieder. Nur während unseres Grillevents selbst, da regnete es ohne Unterlass und in Strömen. Aber wir machten das Beste draus und waren im Innenhof der evangelischen  Kirche in Amern mit direkt anschließendem großen Raum im Trockenen schließlich ausgesprochen gut aufgehoben.  Alle Gäste begrüßten wir herzlich im großen Saal des Gemeindezentrums. Danke, dass wir am Kockskamp zu Gast sein durften.

Und auch unserem Griller hatten wir einen halbwegs trockenen Unterstand gebaut.

Anders als sonst bei unseren Kochevents haben wir dieses Mal nicht gemeinsam gekocht, sondern einfach nur zusammen gesessen, gegessen, geredet, gelacht und gefeiert. Wir vom ÜdTk-Team hatten das Fleisch und die Getränke besorgt und alle, die gekommen waren, haben etwas aus ihrem Heimatland zum Buffet beigesteuert. Mit jedem Gast der kam, wurde es länger und bunter.

Hier ein paar Nahaufnahmen, für alle, die sich gerne den Appetit anregen lassen. Humus, Tabouleh, Linsen- und Nudelsalat, Mozzarella-Tomaten und der leckerste Salat überhaupt, dessen Name ich nicht kenne. Syrien, Iran, Italien, Deutschland, Pakistan – alles dabei und eines leckerer als das andere.

Und auch auf dem Grill ging es international zu: Würstchen, die wir Deutschen noch nie gegessen hatten – selbstverständlich Halal – Köftespieße und Geflügelspieße mit Gemüse.

Grillen ist toll. Essen ist toll. Über den Tellerrand kochen ist toll. Aber am tollsten sind die Menschen. Und die waren natürlich auch da. 🙂

Am Ende des Tages klarte dann das Wetter doch noch wieder auf. Draußen ergab sich ein spontaner Basketballlehrgang und die Kinder spielten Fußball. Leider war dann mein Akku leer, so dass ich diese Szenen  nicht fotografiert habe. Aber soviel kann ich sagen: Echte Talente gibt’s bei uns in Schwalmtal. 🙂

Es waren schöne Stunden und wir waren eine tolle Truppe. (Das Foto ist leider nicht ganz komplett – etliche  Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten entweder gerade Fußball spielen, waren anderweitig beschäftitg, wollten nicht aufs Bild oder mussten dieses Foto machen.)

Danke an alle, die dabei waren und danke an alle, die so leckere Grillbeilagen mitgebracht haben.

 

 

 

 

Jetzt anmelden: Über den Tellerrand-Grillen

Im vergangenen Jahr waren wir zu Gast beim Über den Tellerrand grillen im Garten von Thomas und Nina. In diesem Jahr gibt’s ein großes Über den Tellerrand Grillen im Hof der evangelischen Kirche am Kockskamp in Amern. Diese Veranstaltung ersetzt unser großes quartalsmäßiges Kochen bei Königs Küchen.

Die Veranstaltung findet statt am Samstag den 1. Juli. Einzelheiten werden wir hier noch bekannt geben. Aber den Termin sollten sich Interessierte schon einmal merken und sich idealerweise auch schon anmelden. Erfahrungsgemäß sind unsere Über den Tellerrand Events meist sehr schnell ausgebucht.

Anmeldungen bitte per E-Mail oder whatsapp an Kerstin Kessels
E-Mail: UeberdenTellerrand@asylkreis-schwalmtal.de
Mobilnummer: 0176 40566164

Über den Tellerrand kochen: Iran

Nina und Thomas aus Waldniel hatten eingeladen zum ÜberdenTellerrandkochen in ihrer Küche und – dank des schönen Wetters – zum ÜberdenTellerrandessen in ihrem wunderschönen Garten.  Gekocht hat für uns Leila aus dem Iran, Fereidon und Ehsan haben sie nach Kräften bei den Vorbereitungen unterstützt und Berge von Dill klein gezupft sowie eine riesige Menge Knoblauch geschält und gehackt.

Danach haben sie sich aber flugs in den Garten verzogen und Leila die Küche überlassen.

Nina, Biggi und Kerstin wollten Leila gerne beim Kochen helfen, was aber nicht so einfach war.  Aber dann durfen wir Baklawa rollen und Kartoffeln schälen.  🙂

Auch wenn wir uns nicht gerade verausgabt haben bei den Vorbereitungen, so war es doch ganz schön heiß. Was aber eher an den hochsommerlichen Temperaturen lag. Darunter litten jedoch nur wir Deutschen. Die Iranerin Leila fand die Temperaturen, die uns vor den Ventilator trieben, eher angenehm.

Und es machte ihr auch gar nichts aus, am Herd zu stehen und im Wasserdampf ein Pfund Butter zu schmelzen.

Ein ganzes Pfund Butter für die Nachspeise – dieses Tag war für alle, die gerade Diät machen, ein perfekter Cheat-Day. 🙂

Das ist übrigens Ehsan, auch aus dem Iran und eigentlich Koch Nummer zwei an diesem Tag. Wir hatten jedoch den Eindruck, dass er ganz froh war, dass Leila kein Problem damit hatte, das Regiment in der Küche allein zu führen. 😉

Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen lassen, es schmeckte auch gut. Es gab eine köstliche, scharfe Suppe, Lammhals, Reis mit dicken Bohnen und Dill, Reis mit Safran, Rosinen und Mandelsplittern und einen Salat aus Oliven, Walnüssen und Granatapfelsauce.

Den Esstisch hatten wir nach draußen in den Garten verlegt. Alle griffen beherzt zu und ließen es sich schmecken.

Alle – bis auf einen. Shawali aus Afghanistan zog sich einsam zurück in die zweite Reihe. Ramadan…

Aber um Punkt 21.45 Uhr kam auch er in den Genuss der iranischen Köstlichkeiten. Leila hatte ihm eine „kleine“ Portion warm gemacht und Shawali ließ es sich schmecken.

Über Tellerrand kochen in Schwalmtal bedankt sich bei Nina und Thomas (er ist leider auf keinem der Fotos, sorry!) für ihre Initiave und für den wirklich schönen Abend. Und danke an Leila für das leckere Essen!

 

Über den Tellerrand: Fusionskochen Syrien-Libanon-Palästina-Deutschland

Am 18. März 2017 war es mal wieder soweit – das erste Über den Tellerrand kochen bei Königs Küchen in diesem Jahr. Wir hatten das Jahr mit einer Inventur unserer Lebensmittelvorräte gestartet und dabei festgestellt, dass wir im Laufe der Zeit ziemlich viel Olivenöl, Reis, Grieß und sonstige haltbare Köstlichkeiten angehäuft hatten. Das geschieht, wenn jedes Mal neue Teams einkaufen gehen, die nicht den Überblick haben, was in unseren Vorratskisten alles bereits vorhanden ist. Gertrud Hinkes aus unserem ÜdTk-Orgateam hatte sich dem Problem angenommen, alles erfasst, sortiert und dabei überlegt, was man kochen könnte, um diesen Überschuss ein wenig abzubauen. Denn wir wollen keinesfalls Lebensmittel unnötig wegwerfen müssen. Wir konnten Zachary Mustafa aus Damaskus, der seit einem Jahr bei uns in Waldniel lebt und der bereits einmal mit uns gekocht hatte, dafür gewinnen,  zusammen mit Gertrud ein orientalisch-deutsches Menu zu entwickeln. Was dabei heraus gekommen ist, stellen wir euch und Ihnen nun hier vor.

Klar – auch an diesem Tag ging es nicht nur ums Essen, sondern vor allem auch um Begegnungen. Kochen macht uns uns allen Spaß und  Essen ist zweifelsohne ein Genuss, aber das Wichtigste und der Grund für unser Tun sind die Begegnungen mit den Menschen. Wir wollen Brücken bauen zwischen den Kulturen, wir wollen unseren neuen Mitbürgern, die ihr Heimatland verlassen mussten, helfen, bei uns Fuß zu fassen und wir wollen allen alteingesessenen Waldnielern zeigen, dass die „Neuen“ auch noch etwas ganz anderes sind, als „diese Flüchtlinge“. Es sind Mitbürger, Nachbarn, Kollegen, Bekannte und Freunde.

Es hat sich schon eingebürgert, dass wir zu Beginn der Veranstaltung einen alkoholfreien Cocktail reichen. So kann man in lockerer Runde bereits miteinander anstoßen, während die jeweiligen Chefköche das Menu vorstellen. Dieses Mal war es ein alkoholfreier Mojito.

Während wir an diesem köstlichen Getränk nippten, erklärten uns Gertrud und Zachary, was uns erwartete:

Musghan, eine Teigrolle mit Hähnchenbrust gefüllt, ein traditionelles Gericht aus der palästinensischen Küche. 

Muhammra, eine scharfe Paprikapaste als Vorspeise aus Syrien.

Von Gertrud selbstgebackenes Fladenbrot, wie man es in vielen Ländern der Erde kennt und isst.

Auberginen und Artischockenböden gefüllt mit Hackfleisch, wie man sie im Libanon und in Syrien isst. Als Beilage Reis mit Fadennudeln, als nach klassischer syrischer Zubereitungsart.

Dazu gab es noch einen warmen Bulgursalat mit Röstgemüse, der in seiner Zusammensetzung und Würzung auch orientalisch anmutete, aber dessen Rezept keinem Land zuzuordnen ist.

Und zum Dessert Marzipan-Grieß-Flammeri mit Kirschen aus Deutschland.

Alles zusammen war dieses Menu ‚fusion cooking‘ at it’s best. Und sooo lecker. 🙂

Erdacht und komponiert wurde es von den beiden Chefköchen dieses Events, von Gertrud und Zachary, die nach getaner Arbeit beide erschöpft, aber glücklich und zufrieden das Büffet eröffneten.

Sie hatten sicher die meiste Arbeit und mit der Verantwortung für gutes Gelingen auch den nervenaufreibendsten Job. Aber sie hatten auch viele Helfer. Menschen aus Deutschland, Syrien, Pakistan und dem Iran waren gekommen und alle gemeinsam zu kochen. Sie schnippelten und schälten, sie zerkleinerten Gewürze, sie wickelten Hähnenfleisch in Teigrollen ein, sie brutzelten unzählige Auberginenscheiben in Öl und sie verarbeiteten einen riesigen Berg Paprika zu einem Brei, der in jedem Tatort hätte mitspielen können. 😉

Während also all diese netten Menschen dafür sorgten, dass wir am Ende des Tages gemeinsam essen konnten, entstand an anderer Stelle unsere Tischdeko. Unsere „Deko-Beauftragte“ Susanne hatte wunderschöne Tulpen, Rosen und Zweige mitgebracht, aus denen eine zauberhafte Frühlingsdeko entstand. Für die Rosen geht ein dickes Dankeschön an den Blumenladen „Blumentopf“ in der  Krefelder Str. 103 in 41063 Mönchengladbach, direkt am Real-Kaufhaus, denn sie wurden uns von dem freundlichen Händler geschenkt!! Susanne und Razan machten auf jeden Fall wunderschönen Tischschmuck daraus.

So lange das Essen noch nicht fertig war, bewunderten alle die schön eingedeckten Tische. Aber als wir dann alle da saßen und aßen, liefen Mushgan, Muhammra und Co. doch den Blumen den Rang ab. Alle hatten nur noch Augen für das, was auf ihren Tellern lag. 🙂

Alle Rezepte, bzw. die Zutatenlisten könnt ihr hier als PDF herunterladen.

Und wer jetzt immer noch nicht genug gesehen hat – hier sind sie alle – die Bilder unseres ersten Über den Tellerrand Fusionskochens.

 

 

 

 

 

Jetzt anmelden! ÜberdenTellerrandkochen: Orientalische Küche

Am 18. März 2017 ist es endlich wieder soweit: Wir kochen im Küchenstudio von Königs Küchen in Niederkrüchten. Chefköchin und Chefkoch sind Gertrud Hinkes und Ahmad Zachary Mustafa. Das Menu haben die Deutsche und der Syrer gemeinsam kreiiert. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gemeinsam Gerichte aus Palästina, Syrien und dem Libanon zubereiten. Das Dessert wird eine eher deutsche Kreation sein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Kochevent, das in einem gemeinsamen Essen seinen Abschluss finden wird.

Wir vom Über den Tellerrand-Team freuen uns wieder auf viele Menschen aus Waldniel und aus der ganzen Welt. Und wer Lust hat, einmal bei sich zu Hause über den Tellerrand zu kochen, der spreche uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung und stellen auch gerne Kontakte für Sie her.

Die Kosten belaufen sich auf € 18,- pro deutschem Teilnehmer.
Geflüchtete Menschen zahlen € 3,-.

Beginn: 15.30 Uhr

Wir freuen uns auf neue Gesichter! Anmeldungen bitte bis zum 12.3.17 bei Kerstin Kessels, Telefon/Whatsapp 0176 40566164 oder per E-Mail.

Und so waren die bisherigen Events:

Über den Tellerrand kochen bei Königs Küchen am

 

Über den Tellerrand: Albanien

logotellerrandblogUnser letztes großes Kochevent des Jahres fand am 10. Dezember 2016 im Küchenstudio von Königs Küchen statt.  Dieses Mal standen mal wieder Köstlichkeiten aus Albaniens Küche auf dem Speiseplan. Chefköchinnen waren Mirela Zhapaij und Ermelinda Tatraku aus Albanien, unterstützt wurden sie Lindas Mutter sowie von unserem Orga-Team-Mitglied Gertrud. Gertrud brachte ihre ganze professionelle Organisationserfahrung mit ein und so war der gesamte Tag von A bis Z hervorragend organisiert.

dscn0642

Mirela und Linda haben ihre Sache ganz großartig gemacht und uns mit ihren albanischen Köstlichkeiten mehr als verwöhnt. Vielen Dank für einen großartigen Nachmittag.

Wer einen ausführlichen Bericht mit sehr vielen Fotos lesen will, findet ihn dieses Mal hier im Blog der Firma Königs Küchen.

Und hier sind alle Rezepte dieses Kochevents.

dscn0731

Mit diesem Bild von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unseres letzten Kochens 2016 möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Menschen aller Nationen bedanken, die in diesem Jahr mit uns über den Tellerrand gekocht haben. Und wir hoffen, dass es auch im neuen Jahr wieder eine Menge Menschen sein werden, die mit uns gemeinsam ein Ziel haben: #maketheworldabetterplate.

Und wir bedanken uns sehr sehr herzlich bei Dorothee und Theo Königs von Königs Küchen, die uns so sehr unterstützen und uns ihr Küchenstudio in Niederkrüchten-Birth kostenlos und vertrauensvoll zur Verfügung stellen. Vielen, vielen Dank!

Das ÜberdenTellerrand-Team Schwalmtal wünscht allen frohe Weihnachten und ein gesundes, friedliches neues Jahr.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Klein aber fein über den Tellerrand gekocht

Im November gab es ein kleines ÜberdenTellerrand-Kochen bei einer Waldnieler Bürgerin. Klein nur im Sinne der Personenzahl. In Wahrheit ist es ganz groß, wenn eine Frau allein sich entscheidet: Ich will jetzt Über den Tellerrand kochen, ich möchte neue Menschen kennenlernen. Daniela hat uns dankenswerterweise auch einen kleinen Bericht geschickt.

—-

Am 13.11.16 wurde in meiner Küche über den Tellerrand gekocht und zwar bis nach Syrien. Mit Zachary hatten wir einen in diesem Thema erfahrenen Koch, den auch die Vorgabe, ein vegetarisches Menü zusammen zu stellen, nicht aus der Ruhe brachte.

Eine Woche vorher durfte ich mich bereits von seinem Können in der Küche überzeugen, als wir uns bei allerlei syrischen Köstlichkeiten zum ersten Kennenlernen trafen. Bei dem Treffen lernte ich auch gleich Abdullah, den „Kochassistenten“ kennen.

Am Tag des großen Kochens vervollständigte meine Freundin Nicola das Kochquartett und wir schälten, schnibbelten, hackten, kochten, frittierten, rührten und amüsierten uns prächtig. Die Kapazitäten meiner Ein-Personen-Küche wurden sowohl platztechnisch als auch ausstattungstechnisch voll ausgeschöpft.

Die angerichtete Tafel war rein optisch schon ein Genuss und geschmacklich einfach nur lecker. Neben zwei Cremes auf Auberginenbasis [Moutabel], gab es frittierte Auberginen, selbstgemachte Brotchips [Fatoush], frischen Salat, frittierten Blumenkohl mit einer sensationellen Yoghurt-Sesamcreme – mein absoluter Favorit!!! – und ein äußerst köstliches, warmes Bohnen-Tomaten-Gericht.

Alles in allem war es ein schöner, witziger, interessanter, leckerer und auch berührender Abend.

Danke an alle Beteiligten!

—-

Leider gibt es keine Bilder. Daniela schrieb in ihrer Mail: „Leider haben wir keine Fotos.  [ … ] denn wir waren einfach zu beschäftigt mit Kochen und Reden, als dass wir viele Fotos hätten machen können.“

Wir vom ÜberdenTellerand-Team finden: Genau so muss es sein. Da verzichten wir doch sehr sehr gerne auf Fotos. Vielen Dank liebe Daniela für den Bericht!