Schlagwort-Archive: Vorne

Über den Tellerrand: Eine Reise nach Afrika

Die OGS der Gemeinschaftsgrundschule Amern veranstaltete in der zweiten Woche der Sommerferien eine Woche unter dem Motto „Afrika“.  Im Verlauf der Woche bastelten und nähten die Kinder kleine Ledertaschen, gestalteten Schmuck – Halsketten und Ohrringe – aus Muscheln, übten einen afrikanischen Tanz ein und vieles mehr. 

Über den Tellerrand essen

Am letzten Tag, also am Freitag den 28.7.2017, sollte ein gemeinsames afrikanisches Essen stattfinden. Für diese Aktion hatten die Organisatorinnen unser Über den Tellerrand-Team um Unterstützung gebeten. Kerstin Kessels sprach Dorothee Wirth an, denn sie hat in unserem Asylkreis gute Kontakte nach Afrika. 🙂 Und sie kümmerte sich auch spontan und kurzfristig darum, dass an diesem Tag tatsächlich ein Hauch von Afrika durch die Grundschule wehte. Sie hatte mehrere Afrikanerinnen aus Nigeria und ihre Kinder eingeladen und auch dafür gesorgt, dass sie den Weg nach Amern fanden.

Gemeinsam mit den Kindern der OGS schnippelten alle zusammen Obst und Gemüse, sie kochten und brutzelten und so entstand am Ende ein großartiges, gesundes, buntes, „afrikanisches“ Buffet, an dem sich alle Kinder über die Mittagszeit hinaus bedienen konnten.

Abgesehen davon, dass es allen sehr gut schmeckte und das Essen Freude machte, gefiel den Kindern auch, dass sie außerdem noch ein typisch afrikanisches Hairstyling bekamen. 

Das Team der OGS – Erzieherin Frau C. Tillmanns, Frau B. Jansen und Frau R. Krebbers – war einhellig der Meinung: „Das war ein toller Abschluss für die Ferienwoche und eine schöne übergreifende Zusammenarbeit mit dem Asylkreis Schwalmtal. Herzlichen Dank an unseren Besuch.“

Wir vom Über den Tellerrand -Team des Asylkreises Schwalmtal sagen danke für die Einladung und freuen uns, dass wir helfen konnten.

Miteinander mittendrin: Begegnungsfest 2017

Ein Sommerfest haben wir vom Asylkreis schon öfter gefeiert – auf dem Gelände der Unterkunft am Vogelsrather Weg und damit am Rande unserer Gemeinde. Aber ein großes Begegnungsfest mitten auf dem Marktplatz in Waldniel – das hatte in diesem Jahr Premiere. Im Vorfeld waren wir sehr aufgeregt: Was, wenn keiner käme? Wenn wir mit einer Handvoll Leuten alleine auf dem großen leeren Marktplatz säßen? Aber sämtliche Bedenken waren unbegründet. Wir sind alle noch ganz beseelt – es war sooo schön. Das Wetter war perfekt – trocken, aber nicht heiß, das spielte sicher auch eine Rolle, dass so viele Menschen aller Nationen auf den Markt gekommen waren.

Es war ja erfreulicherweise nicht so heiß, aber Piccolinos Friedenseis fand trotzdem reißenden Absatz. 🙂  Der Name dieser Eissorte, die der Waldnieler Eisexperte extra zum Begegnungsfest kreiert hatte, war Programm für den gesamten Nachmittag. Es war ein wirklich friedliches, harmonisches Miteinander und auf dem Marktplatz fanden echte Begegnungen statt. Es war so voll, dass alle dicht zusammen rücken mussten, und so mischten sich an den Tischen Menschen aller Nationen und feierten fröhlich miteinander.

Anne Passers und Anna Lotzemer-Jentges hatten alle Hände voll zu tun, um die Schminkwünsche der Kinder zu erfüllen. Sie schminkten vier Stunden lang ohne Unterlass und zauberten kleine Kunstwerke auf die Gesichter der Kinder. Unsere Welt ist bunt – das konnte man an diesem Nachmittag deutlich sehen. 

Und mit den kleinen Helden müssen wir uns um Schwalmtal auch keine Sorgen mehr machen – T-Rex und Spiderman sind bereit, uns alle jederzeit zu retten:

Für Kinder gab es außerdem eine tolle Zaubershow im Foyer des Rathauses und viel Gelegenheit zum Toben auf der großen Hüpfburg. Bei Geschicklichkeitsspielen konnten die Kinder kleine Preise gewinnen.

Das reichhaltige Kuchenbuffet – vielen Dank an alle, die Kuchen gespendet hatten! – war um 17.30 Uhr komplett abgeräumt – kein Krümel Kuchen war übrig geblieben.

Auch beim Foodtruck herrschte großer Andrang – die Jungs waren am Ende des Tages ebenfalls ziemlich ausverkauft. Sie haben es sicher nicht bereut, an diesem Tag zu uns gekommen zu sein. 🙂

Geflügel-Würstchen sind nicht so fettig wie normale Würstchen und erfordern deshalb besonderes „Grillkönnen“ von einem Griller, wenn sie rundherum schön braun werden sollen. Eine Kunst, die „Mr. Marktgrill“ selbstverständlich beherrscht.  Er grillte ohne Unterlass und überall sah man Menschen mit Grillwurst zwischen zwei Brötchenhälften. 🙂

Die Mannschaft im Bierwagen hatte ebenfalls alle Hände voll zu tun und war mit Spaß bei der Arbeit.

Kein Foto gibt es leider vom Wertmarkenverkaufsstand – dabei hatte unser Verkaufsteam dort am allermeisten zu tun. Fast 5000 Wertmarken wurden ausgegeben und die fleißigen Verkäufer kamen in der Hochphase kaum zum Luftholen.

Einer war von Anfang bis Ende überall, er begrüßte für den Asylkreis, er sprang ein, wo Hilfe gebraucht wurde, er war unser so genannter „Springer“ – diesen Job hat er so gut gemacht, dass er ständig aus dem Bild gesprungen ist. ;-)) So haben wir ihn nur von hinten erwischt: Thomas Nieberding.

Und noch eine langjährige gute Seele vom Asylkreis – nimmermüde und immer aktiv –  fehlt auf den vielen Fotos vom Nachmittag. Auf dem folgenden Foto erkennt man sie nur an der Spitze ihres Zauberhutes – als sie über den Marktplatz lief, um die Kinder für die Zaubershow einzusammeln: Ruth Goedeking. 🙂

Es gibt noch etliche weitere aktive Helferinnen und Helfer, die wir leider auf keinem Foto entdecken konnten. Bitte nicht böse sein!

Ein großes Dankeschön an die beiden Bands, die mit ihrer Musik den Marktplatz beschallten und uns allen viel Freude gemacht haben: Dry und Swing-up spielten für uns unentgeltlich, was es für uns überhaupt nur möglich machte, zwei Bands auftreten zu lassen. Ohne diese Musik wäre unser Fest nur halb so schön gewesen und im nächsten Jahr platzieren wir den Bierwagen an anderer Stelle, damit das ganze Publikum auch die Bands sehen kann. (Woran man merkt: wir hoffen, sie kommen wieder.)

Am Infostand des Asylkreises gab es reichhaltiges Material zum Mitnehmen, Achim Schwabe und Biggi  Mestmäcker beantworteten alle Fragen und Biggi verkaufte und signierte außerdem ihr jüngst erschienenes Buch „Wir sehen alle denselben Mond“.

Vor Ort war auch Nadine Schaub von der WDR Lokalzeit und drehte für den WDR einen Bericht über das Buch.

Es war ein rundum gelungenes Fest und am Ende des Tages waren alle Organisatoren und Helfer müde, aber vor allem sehr glücklich.

Die Idee, unser Sommerfest nicht mehr am Vogelsrather Weg stattfinden zu lassen, sondern ein Begegnungsfest mittendrin, also im Herzen von Waldniel daraus zu machen, hatte übrigens Meiry Hakimi. Er hat unsere Bedenken „Und wenn niemand kommt?“ zerstreut und uns überzeugt, es doch einmal miteinander mittendrin zu versuchen.

Von links nach rechts: Carmen Scheidtweiler, Klaus Heinen und Meiry Hakimi

Dass dieses Fest am 16. Juli 2017 zu einem so schönen Begegnungsfest werden konnte, daran haben viele einen Anteil – alle Organisatoren, Helferinnen und Helfer, die wir nicht einzeln aufzählen, denn die Gefahr ist zu groß, jemanden zu vergessen. Es haben zuviele einen Anteil, viele Menschen haben sich auf die ein oder andere Art eingebracht und zum Gelingen beigetragen. Vor allem aber haben alle Bürgerinnen und Bürger Schwalmtals, die gekommen sind, um mit uns miteinander mittendrin zu feiern, diesen Nachmittag zu einem ganz Besonderen gemacht.

Danke Schwalmtal. 

Deutsch-Arabisch: Wir sehen alle denselben Mond

Im Sommer 2015 kamen viele Flüchtlinge nach Waldniel. Einen davon lernte Biggi Mestmäcker, Mitglied im Asylkreis, näher kennen. Sie freundeten sich an und später zog er in das Haus der Familie Mestmäcker. Nach seiner Anerkennung als Flüchtling half sie ihm, den Nachzug seiner Familie zu organisieren. Niemand ahnte, wie schwierig das werden würde und was für eine große emotionale Belastung auf alle Beteiligten warten würde.

Biggi Mestmäcker hat diese Geschichte aufgeschrieben.  ‚Wir sehen alle denselben Mond‘ ist ein authentischer Bericht über die nervenaufreibende Organisation dieser Familienzusammenführung.

Über die Entstehung des zweisprachigen Buches – deutsch-arabisch – hat sie hier geschrieben. Ein lesenswerter Beitrag.

‚Wir sehen alle denselben Mond‘ beschreibt die Geschichte einer Familie, die ihr neues Zuhause im Herzen von Waldniel gefunden haben.

Das Buch kann man hier bestellen.